Hilfe, die Mut macht.
Hilfe, die Mut macht.

Aktuelles

Aktion Concordiaschule 

 

72 kg Lebensmittel und 4 Wäschekörbe voll Spielsachen

Das ist das stolze Ergebnis der Sammelaktion der Concordiaschule für die Bad Lippspringer Engel.

Wie in jedem Jahr haben die Eltern und Kinder der Schule zum Erntedankfest haltbare Lebensmittel und Spielsachen gesammelt, die in den nächsten Wochen den bedürftigen Familien aus Bad Lippspringe zur Verfügung gestellt werden. Ganz vielfältig war die Auswahl der Lebensmittel über Zucker, Mehl und Konservendosen bis hin zu Kaffee, Tee und Backzutaten. Bei den Spielsachen, von denen sich die Kinder trennten, waren Bilderbücher, Gesellschaftsspiele, Autos und ein großer Kran. Im Religionsunterricht wurde aufgearbeitet, dass es nicht selbstverständlich ist, dass wir jeden Tag einen reichgedeckten Tisch haben und die meisten Kinder so viele Spielsachen besitzen, dass sie davon noch etwas abgeben können.

Monika Peters von den Bad Lippspringer Engeln war begeistert von dem Ergebnis und freute sich über die große Spendenfreude der Schulgemeinschaft.

Urheber: WESTFALEN-BLATT
Veröffentlichungsdatum: 
Link: www.westfalen-blatt.de

Aktion Gefüllter Warenkorb am 29.04.2017

Urheber: WESTFALEN-BLATT
Veröffentlichungsdatum: 27. April 2017  
Link: www.westfalen-blatt.de

Kurzbericht vom 22. Dezember 2016 

#gern geschehen - Spende des Fördervereins der Feuerwehr Bad Lippspringe an die Bad Lippspringer Engel e.V

 

Der Nikolaus hat es in diesem Jahr mit den Kindern der Feuerwehrkameraden gut gemeint und viele Leckereien mitgebracht.

 

Der Förderverein der Feuerwehr Bad Lippspringe hat nach seiner Nikolausfeier das Obst und die Süßigkeiten an die Bad Lippspringer Engel e.V. gespendet.

 

Die Kinder der Bedürftigen und die Flüchtlingskinder haben sich sehr über die Nikoläuse und das Obst gefreut, so Frau Peters.

 

Wie der Slogan der Feuerwehr Bad Lippspringe es treffend beschreibt

#gern geschehen.

 

 

Von der Feuerwehr:

Michael Alewelt stellv Leiter der Wehr

Bernd Becker Geschäftsführer des Förderverein e.V.,

Michael Heck Leiter der Wehr

Urheber: WESTFALEN-BLATT

Veröffentlichungsdatum: 20. Dezember 2016

Link: www.westfalen-blatt.de

Urheber: WESTFALEN-BLATT

Veröffentlichungsdatum: 19. Dezember 2016

Link: www.westfalen-blatt.de

 

Bad Lippspringer Frauen haben ein Herz für Bedürftige

3500 Euro haben die in der Bad Lippspringer Werbegemeinschaft organisierten Vermieter beim Weihnachtsmarkt 2015 gesammelt. Mit immerhin 3000 Euro wurde die Aktion »Lichtblicke« unterstützt. Über eine Lebensmittel- Spende im Wert von 500 Euro durfte sich Monika Peters von den »Bad Lippspringer Engeln« freuen. »Wir schätzen die vorbildliche Arbeit, die hier geleistet wird«, machte Renate Jöring bei der Spendenübergabe deutlich. Die insgesamt 3500 Euro sind das Ergebnis einer besonderen Verkaufsaktion der Vermieter beim vergangenen Weihnachtsmarkt: »Selbst gemachte Liköre, Pralinen und Marmeladen waren der absolute Renner«, erinnert sich Marita Tusche. Spendabel zeigte sich auch der Raiffeisenmarkt Paderborn, der den Engeln Kartoffeln im Wert von 500 Euro zur Verfügung stellte. Das Foto zeigt bei der Spendenübergabe im Edeka-Markt Böttcher (von links): Susanne Bünning, Marita Tusche, Monika Peters, Wolfgang Blied, Renate Jöring, Monika Flender, Birgit Stöber, Monika Tigges, Stefan Wigge und Markus ten Brink. Auf dem Foto fehlen: Anita Plazinic und Ulrike Schmidt-Westermeier.

Foto: Klaus Karenfeld; Quelle Text: Westfalen-Blatt
»Engel« lösen Stadtwette ein Bad Lippspringe (Kar).

Sie haben die Stadtwette 2015 verloren und nun ihr Versprechen eingelöst: Etwa 50 Kunden der Bad Lippspringer Engel folgten einer Einladung des Fördervereins Gesamtschule Bad Lippspringe-Schlangen zu einem gemütlichen Nachmittag. Für zwei Stunden verwandelte sich die Mensa im Schulzentrum in ein keines Café. Bei selbst gebackenen Waffeln und duftendem Kaffee kamen Gäste und Gastgeber schnell ins Gespräch. 240 Kunden zählen die Bad Lippspringer Engel aktuell, darunter sind 120 Flüchtlinge. »Der Verein setzt nach wie vor auf die Mithilfe der Badestädter«, macht Vorsitzende Monika Peters deutlich. »Dringend benötigt werden haltbare Lebensmittel.« Aber auch über Geldspenden würde sich der Verein freuen.

Autor: Klaus Karenfeld Text Quelle: Westfalen-Blatt Nr. 80 2016
Auch Engel brauchen Dank

Büren-Wewelsburg. Landrat Manfred Müller hat am Freitagabend beim Neujahrsempfang des Kreises Paderborn in der Wewelsburg drei Ehrenamtliche für ihr Engagement ausgezeichnet. Auch vor der Gastreferentin Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, kritisierte er die von rechten Gruppierungen zeitgleich organisierte Demonstration in Paderborn und benannte seine politischen Aktionsfelder.

„Dieser Zeitpunkt und die schlichten Parolen“, so Müller zur Demonstration mit dem Titel „Rote Karte für Merkel“ seien kein Zufall und zeigten die Geisteshaltung des rechten Lagers. Der Landrat bekannte sich zu einem weiteren Zuzug von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten: „Diesen Menschen müssen wir helfen.“ Er plädierte aber auch für eine so genannte Integrationserklärung mit der sich Asylbewerber „zum Rechtsstaat, zur Demokratie, zu religiöser Toleranz und zur Gleichberechtigung von Mann und Frau“ verpflichten müssten.

Als „vielleicht schwierigstes Stück Arbeit der letzten Jahre“ benannte der Landrat die für den Flughafen Paderborn/Lippstadt erkämpfte „etwas höhere Verlustabdeckung“ durch alle Gesellschafter. Im neuen Landesentwicklungsplan werde sich beim Bemühen und ein interkommunales Gewerbegebiet zeigen, wie gleich oder ungleich der heimische Airport durch die Landesregierung in Düsseldorf behandelt werde.

Als eine von drei Ausgezeichneten dieses Abends empfing Elke Cink (Schloß Neuhaus) den Ehrenteller des Kreises Paderborn als Anerkennung für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement. Als Inhaberin des kleinen Kiosk neben der Paderborner Stadtverwaltung am Abdinghof verknüpfte sie ihre Rolle als Verkäuferin fast 20 Jahre lang mit den Sorgen und Nöten ihrer Kunden. Seit zehn Jahren kümmert sich Cink um die Senioren im Paderborner Perthes-Haus (neben Hotel Ibis), erleichtert auch durch ihr Mitwirken im Bewohnerbeirat das Leben in der Einrichtung. Als „Cafèdame“ serviert sie sonntags Kaffee und Kuchen und lindert in der hauseigenen Hospizgruppe Abschiedsschmerzen.

Monika Peters erfuhr den Dank des Kreises Paderborn auch stellvertretend für die Bad Lippspringer Engel. Anfangs noch unter dem Dach der Paderborner Tafel, ab 2009 als selbstständiger Verein versorgen diese Engel ohne Flügel aber mit ungeheurem Einsatz hilfsbedürftige Menschen mit Lebensmittel. An zwei Tagen in der Woche zur Zeit 120 Haushalte in der Badestadt mit zehn ehrenamtlichen Helfer(inne)n. Die Hilfe reicht längst über die Verteilung von Lebensmitteln hinaus, umfasst auch Ernährungsberatung und besondere Gaben wie zu Weihnachten.

Die Kriegsgräberfürsorge ist das Einsatzgebiet von Toni Baumhoer aus Büren. Seit 25 Jahren stellt er zu jedem Volkstrauertag 600 Lichter auf die Gräber des Ehrenfriedhofs Böddeken. Seit 22 Jahren kümmert er sich um das Ehrenmal in Büren-Ahden, seit 15 Jahren um das am Busdorfwall in Paderborn, säubert und pflegt es dreimal im Jahr. Seit fünf Jahren stellt Baumhoer 120 Grablichter auch auf dem Gräberfeld auf dem Paderborner Westfriedhof auf. – Die drei genossen den Neujahrsempfang mit zahlreichen Ehrengästen.

Annette Kurschus, evangelische Bischöfin, sah die eigentlichen Herausforderungen in der aktuellen Flüchtlingsdiskussion weniger in den praktischen Problemen als „im Reden und Denken“.

„Die Fremden sind fremd. Das macht sie so anstrengend“, sagte Kurschus in der Wewelsburg. Doch die Fremden seien auch „wie Du“, würden Tränen weinen, Schmerzen oder Glück oder Angst empfinden.

Diese Gleichheit aber könne jeder nur in der Begegnung erfahren. Je weniger Berührungspunkte der Einzelne mit den Fremden habe, um so mehr würden diese bisweilen als gruselig, abstoßend oder furchtbar empfunden, forderte sie zum Kontakt auf.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------